Schriftlesung

Die Parashot (Wochenabschnitte aus der Tora) werden seit Jahrtausenden am Shabbat in allen Synagogen der Welt gelesen. Diese Tradition geht ohne Unterbruch zurück auf die Zeit des babylonischen Exils von Juda und war auch für Jeschua und seine Gemeinde eine Selbstverständlichkeit.

 

Denn Mose hat von alten Zeiten her in jeder Stadt solche, die ihn predigen, da er an jedem Sabbat in den Synagogen gelesen wird. (Apostelgeschichte 15.21)

 

Dieser Tradition folgen wir. Zu jeder Parasha gibt es einen Abschnitt aus den Neviim (Propheten), genannt Haftara.

 

Die jeweiligen Textstellen der Parasha und Haftara, welche wir durch die Woche studieren und auf den Shabbat vorbereiten, sind in unserem Kalender zu finden. Am Shabbat werden die Inhalte dieser Texte in einer Drascha während dem Morgen Gˋttesdienst und für Mitglieder am Nachmittag in Schiurim (Lehrstunden) vertieft angeschaut.